Dass Männer und Frauen gar nicht so verschieden sind, ist eine Erkenntnis, die zum Glück schon bei einigen angekommen ist. Doch es gibt sie, die Unterschiede: Einen Hinweis dafür finden wir beim Kauf unserer Shampoos und Haarpflegeprodukte. Wir erklären, inwiefern die Bedürfnisse Deines Haars vom Geschlecht abhängen und wie sich das auf die Wahl Deiner Haarpflege auswirken sollte.

Kein Unterschied zwischen Männer- und Frauen-Haar?

 

Die Haarfollikel von Männern und Frauen sind aus biologischer Sicht nicht voneinander zu unterscheiden. Also das Haut- und Bindegewebe, das die Haarwurzel umgibt, ist identisch und das Haar an sich sowieso. Aber pass auf …

 

Hast Du in der Dusche mal wieder das Shampoo deiner Freundin gegriffen, ist das nicht dramatisch. Wahrscheinlich duftet Dein Haar jetzt verführerisch nach Hibiskus-Vanille. 

 

Aber: Wenn du es bereits seit Monaten heimlich benutzt kann es passieren, dass bei dir verstärkt Schuppen auftreten! Warum also löst ein “Frauen-Shampoo” jetzt Schuppen bei Dir aus und weshalb verkaufen wir M:ID – speziell auf Männerbedürfnisse abgestimmte Haarpflege? Sind Haare doch nicht alle gleich?

 

Ganz so einfach ist es tatsächlich nicht ... Es gibt vier Unterscheidungsmerkmale zwischen Männer- und Frauenhaar:

  1. Pflegeverhalten
  2. Talg-Produktion
  3. Hormonelle Unterschiede
  4. Duftpräferenz

1. Pflegeverhalten

 

Frauen tragen ihr Haar meist länger und müssen es dementsprechend auch anders pflegen. Tendenziell waschen sich Frauen, den Kopf seltener als Männer. Und genau dieses unterschiedliche Pflegeverhalten wird von Herstellern berücksichtigt: Männer-Shampoo, das oft täglich angewendet wird, darf die Kopfhaut nicht reizen oder austrocknen. Shampoo für Frauen kann dagegen ein bisschen “kräftiger” sein, da es seltener benutzt wird und meist mehr Haar reinigen muss. 

 

Benutzt ein Mann ein aggressiveres Shampoo täglich, kann das schnell zu trockener Kopfhaut führen und somit zu ungewollten Schuppen (wie du die effektiv bekämpfst Schuppen liest du hier).

 

2. Talgproduktion

 

Angedockt an das Haarfollikel jedes Haares ist eine Talgdrüse. Die schüttet Talg aus, um die Kopfhaut zu schützen. Sind diese Drüsen sehr aktiv, neigt Mann und Frau zu fettigem Haar. 

 

Das männliche Hormon Testosteron hat besonders starken Einfluss auf die Talgproduktion und regt diese an – junge Männer in der Pubertät können ein Lied davon singen. Bei Frauen hingegen bleibt die Talgproduktion der Haare geringer. 

 

Mit fettigem Haar macht sich aber noch eine weitere Herausforderung breit: Ein Hefepilz könnte hier für Schuppen sorgen. Eine gute Haarpflege für Männer wie beispielsweise unser Anti-Schuppen Shampoo berücksichtigt daher die besonderen Haar- und Kopfhautbedürfnisse.

 

3. Hormone

 

Der wohl wichtigste Faktor, wenn es um die Bedürfnisse von Männer- und Frauenhaar geht, sind Cocktails … also Hormon-Cocktails. 

 

Besonders Testosteron hat einen entscheidenden Einfluss auf Dein Haar. Es wird übrigens sowohl bei Männern als auch bei Frauen produziert, es unterscheidet sich aber in Konzentration und Wirkung. Das männliche Hormon beeinflusst nicht nur die Talgbildung, sondern kann auch zu einer Verkürzung der Haarwachstumsphase und zu einer Miniaturisierung des Haarfollikels führen. Das wiederum führt oft zu einer Glatzenbildung oder verringertem Haarvolumen und betrifft vor allem Männer. 

 

Willst du noch mehr zum Thema Haarausfall erfahren? Klicke hier für einen weiteren Artikel der M:ID-Redaktion.

 

Durch Wirkstoffe wie Carnitin Tartrat, Taurin und Echinacea kann Mann den beschriebenen Vorgang entschleunigen oder sogar aufhalten. All diese Wirkstoffe sind auch in unserem Anti-Haarausfall Shampoo enthalten und sorgen dafür dass genetisch bedingter Haarausfall reduziert werden kann. Die Verwendung dieser drei Stoffe macht in Shampoos für Frauen zum Beispiel weniger Sinn, da sie deutlich seltener an dieser Form des Haarausfalls leiden.

 

4. Duftpräferenzen

 

Warum duften Kosmetikprodukte für Frauen oft blumig und die Produkte für Männer eher herb? Ehrlich gesagt: Wir wissen es nicht. Wir bei M:ID haben Deine Produkte auf jeden Fall so entwickelt, dass Du beim Einmassieren tief einatmen möchtest. Ein Hauch von Menthol sorgt sofort für ein Frische-Gefühl und macht nicht nur die Nase frei, sondern irgendwie auch den Kopf. 

 

Fakt ist jedenfalls, dass sich Frauen- und Männerprodukte im Duft unterscheiden. Der ist aber rein subjektiv und geht dem Haar am … an der Wurzel vorbei, könnte man sagen. 

 

Wir fassen zusammen:

 

Ist das Haar von Männern und Frauen gleich? Ja. Sollten sie die gleichen Pflegeprodukte benutzen? Nein.

 

Das Haar von Männern und Frauen ist identisch. Es wächst allerdings aus Körpern heraus, die biologisch und soziologisch unterschiedliche Bedürfnisse bei Pflegeprodukten haben. Klar kannst Du ab und zu mal das duftende Vanille-Shampoo nehmen, aber grundsätzlich: Nutze ein Produkt für Dich und nur für Deine Bedürfnisse. Extra männlich (egal, welchen Duft Du Dir aussuchst).